Wer wir sind?

Im Frühjahr 2010 hielt Deutschlands profitiertester Rüstungsgegner, Jürgen Grässlins, einen Vortrag in Lindau über die schmutzigen, teils illegalen und kriminellen Rüstungs- und Exportgeschäfte der deutschen Rüstungsindustrie. Grässlin bereist regelmäßig die Kriegsregionen, in die deutsche Waffen- und Rüstungsexportgütern geliefert werden, und dokumentiert die Verheerungen, das Elend und die menschlichen Opfer.

Diesen Vortrag hörten auch ein evangelischer Pfarrer aus Friedrichshafen und der Lindauer Lothar Höfler.

Beiden wurden schnell die Parallelen zu den Rüstungsbetrieben auf der deutschen Seite des Bodensees klar. Sie fingen an zu recherchieren und starteten im Mai 2010 die Initiative "Keine Waffen vom Bodensee". Schnell fand sich ein Unterstützerkreis.

Dieser gründete im Juni 2014 den Verein "Keine Waffen vom Bodensee (KWvB) e.V.", mit Sitz in Lindau. Im folgenden September wurde dem Verein durch das Finanzamt Kempten die Gemeinnützigkeit anerkannt. Die Mitgliederzahl liegt Anfang 2020 bei knapp 60. Die Mitglieder kommen aus den drei Anliegerstaaten Deutschland, Schweiz und Vorarlberg/A.

Der Verein  lebt von den Aktivitäten seiner Mitglieder. Daher fordern wir alle Menschen in unserem Umfeld auf, unterstützt uns idell und materiell. Vor allem, teilt uns euer speziellen Informationen und Kenntnisse über die Rüstungsbetriebe mit.